Celebrating the 50th Anniversary of the Institute for Jazz Research in Graz (KUG)

Celebrating the 50th Anniversary of the Institute for Jazz Research
Jazz Re:Search in 21st-Century Academia and Beyond


13th International Jazz Research Conference, Graz (Austria)


18—21 November 2021
Hosted by the Institute for Jazz Research and the International Society for Jazz Research at the University of Music and Performing Arts Graz


Founded in 1971, the Institute for Jazz Research at the University of Music and Performing Arts Graz (KUG) is a historic cornerstone of academic jazz research. Along with similar institutions, like the Rutgers University Institute of Jazz Studies (founded 1966), the Institute helped to pave the way for and profoundly shape the discipline known as “jazz studies”, bearing witness to its transformation from a decidedly musicological to an inter-, even transdisciplinary investigation into what has been understood as jazz in their respective times.
Not only have the people, practices, sounds and settings of jazz changed considerably since then, developments such as the increasingly capitalist character of academia, the globalization of knowledge and the blurring of disciplinary boundaries continue to influence the present and future of jazz studies.
On the occasion of its 50th anniversary and as host of the 13th International Jazz Research Conference, the Institute for Jazz Research invites the submission of papers that celebrate, reflect, enhance and advance the study of jazz, both within and outside academia. We welcome papers addressing the conference theme from multiple perspectives, including musicology, cultural studies, jazz history, media studies, sociology, music analysis and practice-based research. Within the general theme, we have identified several sub-themes; please clearly identify which you are referring to in your proposal.


Re: Fwd: Jazz Research

In recent decades, jazz research has developed into a broad, interdisciplinary field of research, encompassing a multitude of different research approaches. This strand covers global historiographies of jazz research, including the examination of writings about jazz (research), the work of jazz archives and private archival practices and the wider (political) role of scholars, jazz institutions and jazz practitioners in the field. It furthermore explores future perspectives, issues and methodologies (e.g. the digitalization of jazz research), as well as the status of jazz studies in academia and beyond.


The Jazz in Jazz Studies: Boundaries and Synergies
Historically, debates about the nature of the ‘real’ jazz, for study purposes, have shaped the contours of the discipline. But what happens once we widen our scope, including musics from ‘other’ people and ‘other’ regions in our research? Given the local contexts of KUG (e.g. ethnomusicology, popular music studies, music pedagogy, jazz practice and performance practice in contemporary music) and its networks into South-East Europe, this strand invites papers that discuss the synergies and challenges that musical border-crossing entails, from the standpoint of methodology, politics, aesthetics, stylistics, nationality, ethnicity or other related issues.


Jazz Studies and Gender
While research has characterized the jazz world as male-dominated, no sufficient solution for the achievement of gender equality has been formulated so far. To address this damaging gap in jazz scholarship, in cooperation with the KUG’s Centre for Gender Studies, this strand explores questions of jazz studies and gender, including historical and contemporary gender relations, (non-male) perspectives on gender-related jazz studies, and the work and significance of women and members of the queer community in jazz. This theme aims to raise awareness of women and people of non-binary gender in jazz and jazz research, and to generally increase sensitivity for gender issues among (male) scholars.


Sites of Jazz (Research)
Jazz takes place at a multitude of sites, ranging from the physical (clubs, concert halls, festivals, music schools) to the virtual (television, radio and the internet) to the conceptual (networks, collectives, aesthetics, sounds). Therefore, the sites for jazz research and its respective approaches are just as variable. This strand covers investigations about/at various public and private forums for jazz and discusses their impact on applied jazz research, such as artistic research (an international Artistic Jazz Research Network has been founded from within Austria).


Formats and Submissions
• Individual paper (20 min. + 10 min. discussion): abstract of no more than 250 words
• Joint panel (60 min. + 30 min. discussion): themed session with three individual papers of 20 min. each; abstracts max. 250 words per paper, plus a session overview of max. 250 words
• Round table session (60 min. + 30 min. discussion): outlining abstract of up to 400 words


Please submit proposals together with a short biography (max. 50 words) and institutional affiliation as a Word document to Christa Bruckner-Haring and André Doehring at jazzresearch2021@kug.ac.at, subject line “proposal jazz re:search conference”. Given the arrival of vaccinations in the first half of 2021 to bring the current COVID-19 pandemic under control, we plan to host the conference live and in person in Graz. Updates on the conference (including possible online or hybrid scenarios) will be communicated in a timely manner.
The deadline for proposals is 1 April 2021; outcomes will be communicated to authors by 15 May 2021. All submissions will be considered by the conference committee, consisting of Christa Bruckner-Haring, André Doehring, Magdalena Fürnkranz, Franz Krieger, Loes Rusch, Tony Whyton, and members of ISJ’s executive committee. Proceedings will be published as Vol. 52 of the institute’s publication series Jazzforschung / Jazz Research.


The conference will be held together with the 41st Radio Jazz Research Conference that discusses the work of internationally renowned musician and musicologist Ekkehard Jost, themed “Social History in Jazz”. Jost willed his musicological and musical estate to the Institute for Jazz Research, where the “Ekkehard Jost Archive” will be officially opened during the conference.


Updates on the conference and information about travel and accommodation will be available at https://jazzforschung.kug.ac.at/ and https://www.facebook.com/jazzresearch/.

32. Schaffhauser Jazzfestival 26. -29. Mai 2021

32. Schaffhauser Jazzfestival 2021. Das Schaffhauser Jazzfestival findet dieses Jahr vom 26. – 29. Mai statt. 2020 wurde das Festivalteam fast auf dem falschen Fuss erwischt, aber eben nur fast. Innerhalb von sieben
Wochen hat es den Live-Event in ein online-Streaming-Festival umorganisiert. Und weil es als erstes Festival den Mut dazu hatte, wurde damit dem Schweizer Jazz viel Beachtung zu Teil. Für die Ausgabe 2021 stehen zurzeit drei Szenarien im Raum: ein Live-Festival wie gewohnt, ein Festival mit beschränkter Zuschauerzahl plus Streaming oder erneut ein reines Streaming-Festival. Welche Variante zum Zug kommt wird sich im Frühjahr zeigen…

2. RJR-Zoom-Konferenz, 12. Februar 2021, 15.00 Uhr

RJR-Zoom-Konferenz, 12. Februar 2021 15.00 Uhr
„Jazz in Europe – Jazz and Media
Topic: Radio Jazz Research
Time: Feb 12, 2021 03:00 PM Amsterdam, Berlin, Rome, Stockholm, Vienna

Die Begeisterung der Kolleginnen und Kollegen auf ein gemeinsames Treffen von RJR war beim ersten Zoom-Meeting deutlich zu spüren. Wir waren mit 28 Teilnehmern überraschend zahlreich, zumal sich über 10 Mitglieder für ihr Nichtdasein entschuldigt haben.
Deshalb wollen wir weitere Zoom-Treffen vorbereiten, die im Vorfeld unserer 41. Tagung in Diersbach (Ende Juli 2021) einige Themen aufgreifen. So sieht die vorläufige Themenliste von Jazz in Europe aus:

Thema 02: Jazz und Labelpolitik, im Printbereich, im Rundfunk
Thema 03: Die aktuelle Club-Situation
Thema 04: Jazz Online – Podcast und Streaming
Wird fortgesetzt.

Die aktuelle Situation „Jazz und Labelpolitik, im Printbereich, im Rundfunk“ in Zeiten von Corona soll am 12. Februar diskutiert werden: Wie reagieren die Labels, die improvisierte Musik veröffentlichen wollen? Worüber schreiben die Jazz-Zeitschriften, welche Konzerte
besucht die Journalistenschar, was sendet der öffentlich-rechtliche Rundfunk? Den neuen technischen Formaten werden wir in einem weiteren Zoomtreffen begegnen.
Es diskutieren: Stefi Marcus (Label Traumton), Arne Schumacher (Radio Bremen), Sebastian Scotney (London Jazz News) und Martin Laurentius (Jazzthing and more). Es moderiert Oliver Weindling (Jazzclub Vortex)

Neue Gesprächsreihe im Stadtgarten in Köln – ab 12.02.2021

Speak like a Child
Der Titel der Reihe geht zurück auf das Titelstück des legendären Herbie Hancock-Albums von 1968, und ist eine Referenz an die musikalische Grundfarbe des Stadtgartens.
Der Titel soll dem Gespräch viel headroom erlauben.
Selbstverständlich sollen Gäste & Gastgeber nicht „kindisch“ sprechen, aber doch unbefangen und offen.
Und nuanciert, wie in Hancocks Arrangement.

(Wortformat – keine Musik)

Am 25.11.2018 war die Komponistin und Jazz-Pianistin Julia Hülsmann zu Gast im Stadtgarten. Sie ist vor allem durch ihre auf Lyrik basierenden Kompositionen bekannt.
Mehr Informationen unter: https://stadtgarten.de/media/speak-like-a-child/julia-huelsmann

In der nächsten Folge spricht Michael Rüsenberg mit Nils Wogram.
Weitere Folgen aus dieser Reihe dann mit Darcy James Argue, John Hollenbeck, Rolf Kühn, Norbert Stein, Dirk Raulf, Georg Ruby.
Für die drei Letztgenannten macht SLAC ein besonderes Fenster auf:
Past & Present
Es sind Gespräche und Konzerte mit den Gründern der Initiative Kölner Jazzhaus e.V.
Wie beurteilen sie die Vergangenheit (past), wo stehen sie heute? (present)

RJR-Zoom-Konferenz, 8. Januar 2021; 15.00 Uhr

„Jazz in Europe – Are we still fit for purpose?”

Topic: Radio Jazz Research 08/01/21

Time: Jan 8, 2021 03:00 PM Vienna

Join Zoom Meeting

https://us02web.zoom.us/j/87224715398?pwd=LzcvT3dsTlVMRGFiWlV1YnBSSjdCZz09

Following the cancellation of our Radio Jazz Research conference planned for the international jazz festival in Münster in January 2021, the theme “Jazz in Europe” will be that of our meeting in Diersbach at the end of July coinciding with the INNTöne 2021 Festival in Upper Austria. The topics that would have been discussed there will be anticipated through a series of Zoom discussions.  Through these, we hope to give an awareness of the actual situation for jazz in Europe.

The distribution of the vaccine throughout Europe gives increasing hope, but a look at the European jazz scene gives a brutally clear perception of the cultural impact of the pandemic until now. The once-flourishing jazz scene has been given relatively little support in comparison to other social currents. “Are we, in the cultural context, still fit for purpose?” is a question posed not only by the German Jazz Union.

These and other questions will be discussed by:
Lena Jeckel, Kulturamt Stadt Gütersloh (D)
Urs Johnen, Geschäftsführer Deutsche Jazzunion (D)
Michael Rüsenberg, Journalist (D)
Oliver Weindling, Jazzclub Vortex (GB)
Paul Zauner, Musiker und Leiter der INNTöne (A)
Carine Zuber, Geschäftsführerin Jazzclub Moods (C

Kornelia Vossebein neue Leitung des Künstler:innen-Förderprogrammes „NICA artist development“

Unser RJR-Mitglied Kornelia Vossebein hat in diesem Jahr eine neue berufliche Aufgabe übernommen: Die Leitung des Künstler:innen-Förderprogrammes „NICA artist development“ des Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, koordiniert vom Europäischen Zentrum für Jazz und aktuelle Musik Stadtgarten Köln.

Wir gratulieren Kornelia Vossebein und wünschen Ihr für Ihren neuen beruflichen Weg alles Gute!

41. Arbeitstagung in Graz (Zusammenarbeit mit dem Institut für Jazzforschung an der Kunstuniversität Graz) | Herbst / Winter 2021 (geplant): Sozialgeschichte im Jazz – in Erinnerung an den Musiker und Musikwissenschaftler Ekkehard Jost

Campus der Kunstuniversität Graz | Foto: Wolfgang Hummer

Campus der Kunstuniversität Graz | Foto: Wolfgang Hummer

Als in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts die Fundamente für Jazzforschung auch im deutschsprachigen Raum gelegt wurden, kam ein Grundstein in Graz, wo 1965 eines der ersten Institute in diesem Fach gegründet wurde, zu liegen und ein zweiter in Gießen, wo Ekkehard Jost (1938-2017) im Jahr 1973 zum Professor berufen wurde. Jost hatte im gleichen Jahr mit seiner Habilitationsschrift, der weltweit ersten musikwissenschaftlichen Untersuchung des „Free Jazz“, die bis dato vorherrschende musikwissenschaftliche Analyse durch sozialgeschichtliche Argumente erweitert und mit seinem Werkzeugkasten, in dem soziologische und historische Blickwinkel ebenso selbstverständlich enthalten waren wie psychologische oder physikalische, einem neuen, interdisziplinär geprägten Konzept der Musikwissenschaft jenseits des klassischen Kanons zum Durchbruch verholfen.

Bei allem Fortschritt, bei aller thematischen und methodischen Ausdifferenzierung, die das Fachgebiet Jazzforschung seither begleitet, ist Jost dem Institut seiner Grazer Kollegen bis an sein Lebensende verbunden geblieben, so verbunden, dass er bestimmte, dass sein musikwissenschaftlicher Nachlass an der Kunstuniversität Graz aufbereitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Die Feier zur offiziellen Eröffnung des Archivs ist der formale Höhepunkt, der 39. Arbeitstagung des Netzwerks Radio Jazz Research zum Thema „Sozialgeschichte im Jazz. In Erinnerung an den Musiker und Musikwissenschaftler Ekkehard Jost“ im Juni 2021 (geplant) in Graz. Zusammen mit dem Fachbereich Jazzforschung an der Kunstuniversität Graz hat Radio Jazz Research ein Tagungsprogramm zusammengestellt, das die Feier zur Archiv-Eröffnung aus unterschiedlichen Perspektiven ins Visier nimmt. Im Zentrum die kämpferische Wissenschaftler- und Musiker-Persönlichkeit Ekkehard Jost und die Musik, die er zu seiner machte: der Free Jazz. Eher persönlich geprägt ist der Ausgangspunkt des Vortrags des Gießener Journalisten Hans-Jürgen Linke, der zum Auftakt die Wirkungsmacht von Josts Schaffen in Sachen Musik, Forschung und Kulturpolitik in Gießen nachsinnt, während André Döhring, ein früherer Student und Mitarbeiter von Jost in Gießen, der heute den Fachbereich Jazzforschung an der Kunstuniversität Graz leitet, bei seiner Analyse die Wirkmacht der Forscherpersönlichkeit Jost fokussiert und der Pianist Dieter Glawischnig und der Posaunist Detlev Landeck im Gespräch mit Arne Schumacher ihre Scheinwerfer aus der Perspektive der künstlerischen Praxis auf den langjährigen Freunds und Musikerkollegen richten.

Aus philosophischer Perspektive diskutiert der Turiner Professor Alessandro Bertinetto den Begriff der ästhetischen Freiheit, den Jost in seiner Habilitationsschrift „Free Jazz“ mitentwickelt, Gerd Putschögl wendet Josts sozialhistorischen Blick auf aktuelle Tendenzen der Verbindung von Jazz und Flamenco an, während Maximilian Hendler den „Black Gospel“ auf Spuren ursprünglich katholischer, also überwiegend europäisch geprägter Sakralmusik abklopft. Bernd Hoffmann richtet seinen Blick darauf, wie in den 1950-Jahren in außermusikalischen, journalistischen, musiktheoretischen oder fiktionalen Beiträgen zum Jazz-Diskurs in Text, Hörfunk oder Film anhand der Gegenüberstellung von Unterhaltungsfunktion und Kunstanspruch Mythologisierungen vollzogen werden.


Vorläufiges Tagungsprogramm

Begrüßung durch Prof Dr. André Doehring und Dr. Bernd Hoffmann, Vorsitzender Radio Jazz Research

Hans-Jürgen Linke (Gießen): Ekkus – Regionale Szene, internationaler Ruf: Ekkehard Jost in Gießen

Die erste und für lange Zeit einzige Free Jazz Formation im Mittelhessischen hieß Grumpff und wurde gegründet von Ekkehard Jost. Das geschah kurz nach Antritt seiner Musiksoziologie-Professur an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Ekkehard Jost hat die Stadt Gießen nie besonders gemocht und gehörte zu den Unruhegeistern am Institut, an das er über Jahrzehnte eine bestimmte Art von Musikern lockte. Als Lehrender, als Musiker und Publizist, als monothematisch agierender lokaler Kulturpolitiker, Mitbegründer der Jazzinitiative Gießen und der Jazzakademie Hessen und als privater Mensch war er in der Stadt und an der Universität der wohl zugkräftigste Kristallisationskern der regionalen Jazz-Szene. Immer wieder hat er mit seinen Studenten Bands gegründet. In den neunziger Jahren begann er sich in kleinen Schritten aus der lokalen Szene zurückzuziehen, hatte eine feste Bands fast ohne Gießener Musiker und markierte seine Ambitionen als Jazz-Komponist unter anderem mit zwei auch politisch grundierten größeren Projekten.

André Doehring (Graz): (Bei) Jost studieren. Von der Person über die Institutionen- zur Fachgeschichte

Der Vortrag „(Bei) Jost studieren.“ hat zwei Erkenntnisziele: Zum einen wird der Teil „Bei Jost studieren“, basierend auf eigener Erfahrung und objektiviert durch eine Curriculumsanalyse Gießener Studienordnungen, untersuchen, wie sich Sozialgeschichte bei Ekkehard Jost als Forschungs-, aber auch Lehrhaltung niederschlug. Zum anderen wird der Teil „Jost studieren“, basierend auf ersten Sichtungen des in Graz angesiedelten Jost-Archivs, die Josts Eingebundensein in strukturelle, musikalische und musikpolitische Zusammenhänge des Jazz zeigen, Möglichkeiten der künftigen fachgeschichtlichen Erforschung deutschsprachiger Jazzforschung erörtern.

Alessandro Bertinetto (Turin): Free Jazz: Eine konkrete Form ästhetischer Freiheit

Der Ausdruck „Free Jazz“, der auch der Titel des unvergesslichen Buches von Ecckehard Jost ist, unterstreicht die Rolle der Freiheit in der musikalischen Praxis. Die These, dass ich in meinem Vortrag untersuchen möchte, ist, dass dieser Ausdruck den paradigmatischen Charakter suggeriert, den Improvisation für die Kunst als solche hat. Um diese These zu argumentieren, möchte ich zunächst auf die Rolle des Freiheitsbegriffs in den ästhetischen Vorstellungen der wichtigsten Vertreter der “Klassischen Deutschen Philosophie” (Kant, Fichte, Schiller und Hegel) eingehen. Es soll gezeigt werden, dass die Kantsche These vom „freien Spiel“ der kognitiven Fähigkeiten, die Fichtesche Konzeption der ästhetischen Haltung als Übergang zur transzendentalen Standpunkt, die Schillersche Identifikation von ästhetischem Schein und Freiheit und das Hegelsche Argument, wonach die Kunst den Menschen von der Sinnlichkeit im Bereich der Sinnlichkeit selbst befreiet, alle Ausdrucken einer ästhetischen Orientierung sind, wonach nicht Imitation, sondern Kreativität der authentische Kern der Kunst ist. Diese Idee sowie ihre politischen Implikationen finden sich auch in der künstlerischen Praxis der historischen Avantgarde sowie in den ästhetischen Konzepten der Kritischen Theorie wieder, die sich vor allem mit dem Verhältnis von ästhetischer Form und Kontingenz befassen. Ich werde diese Idee in Bezug auf improvisierte Musik aufgreifen. Dabei werde ich argumentieren, dass Improvisation – als künstlerische Auseinandersetzung mit Kontingenz – die konstitutive Rolle performativ darstellt, welche die ästhetische Freiheit – als dynamische Selbstentwicklung künstlerischer Formen im konkreten Verhältnis zur sozialen Wirklichkeit – fürs ästhetische Gelingen spielt.

Gerhard Putschögl (Bad Rappenau): Ekkehard Jost und die „Spanische Kultur“

Insbesondere in seiner Komposition für Jazzorchester „Cantos de Libertad“ und in seinem Artikel „Flamenco Nuevo? Stilistische Tendenzen im Flamenco der Gegenwart“ zeigt Ekkehard Jost ein lebendiges Interesse an der Musik und Kultur Spaniens. Vor allem seine kritische Sichtweise zu einem verkommerzialisierten „Pop-Flamenco“ soll hier Ausgangspunkt meiner Betrachtungen werden, die insgesamt ein Resümee der zeitgenössischen Entwicklung des Flamenco-Jazz beinhalten und die Stilcharakteristika der wichtigsten Protagonisten beleuchten.

Bernd Hoffmann (Köln): Distanz-los: Schund als Strategie

Das „Unterhaltende“ zu stigmatisieren ist für den nach gesellschaftlicher Aufwertung strebenden Jazz ein entscheidendes Moment seiner Rezeption in den frühen 1950er Jahren. Wer bösartige Kommentare zur Unterhaltungsindustrie sucht, wird in Texten zum „Wesen“ des Jazz fündig. Dabei beinhaltet die definitorische Suche nach den Ursprüngen improvisierter Musik auch den Mechanismus der Abwertung (des Schlagers) zur Bestätigung und Stärkung des eigenen Kunstanspruches. Mit der Stigmatisierung des Schlagers wird die einst interne Generationenfrage des Jazz („Ist Jazz Pop-Musik?“), diskutiert in den westdeutschen Hot- und Jazzclubs, nach außen getragen. Am Beispiel des US-amerikanischen Trompeters Louis Armstrong, der 1959 in mehreren deutschsprachigen Schlagerfilmen auftritt, soll die Widersprüchlichkeit der Wahrnehmung traditioneller Jazzstile diskutiert werden. Die Dixieland-Szene, Ende der 1950er Jahre, eine für Jazz-Verhältnisse untypisch große Musik-Bewegung, übernimmt die Botschaften Armstrongs und identifiziert sich mit ihnen. Nahezu unversöhnlich das andere Extreme: die Formen und Spielweisen des Free Jazz.

Ausgehend von der HF-Sendereihe „Jazz-Geschichten aus Europa“, die Ekkehard Jost für den WDR gestaltet hat, werden Aspekte seiner Sozialgeschichte aufgegriffen und weitergeführt.

Arne Schumacher im Gespräch mit Dieter Glawischnig und Detlev Landeck: Mit Jost musizieren

Zum Abschluss der 39. Radio Jazz Research spricht der Bremer Radiojournalist Arne Schumacher mit zwei Musikern, die teilweise über Jahrzehnte den Saxophonisten Ekkehard Jost musikalisch „begleitet“ haben: Pianist Dieter Glawischnig und Posaunist Detlev Landeck.


Bildinformationen:
Campus der Kunstuniversität Graz | Foto: Wolfgang Hummer