36. Arbeitstagung in Münster | 03. und 04. Januar 2019: Labels im Jazz – Vergangenheit und Zukunft

Tagungsprogramm

Donnerstag, 03.01.2019: 14.30 Uhr – 21.00 Uhr

14:30 Uhr        Ankunft
14:45 Uhr        Begrüßung durch Cornelia Wilkens, Kulturdezernentin der Stadt Münster, und Dr. Bernd Hoffmann, Vorsitzender Radio Jazz Research

15:00 Uhr        Michael Rüsenberg:
„Die 10. Sinfonie von Beethoven“[1] – Zur internationalen Rezeption von John Coltranes The Lost Album

15:30 Uhr        Diskussion
15:45 Uhr        Pause

16:00 Uhr        Label-Talk 01:
Arne Schumacher im Gespräch: Pianist Pablo Held und Labelchef Dave Stapleton (Edition Records)

16:30 Uhr        Diskussion
16:45 Uhr        Pause

17:00 Uhr        Iwan Wopereis:
What Experts think of Improvisation – a survey among RJR Members

17:30 Uhr        Diskussion
18:00 Uhr        Abendessen
20:00 Uhr        Mitgliederversammlung

Freitag, 04.01.2019: 09.30 Uhr – 13.00 Uhr

09:30 Uhr        Label-Talk 02: Babel, Pao und Traumton
Mit Oliver Weindling, Paul Zauner und Stefanie Marcus

10:00 Uhr        Diskussion
10:15 Uhr        Pause

10:30 Uhr        „Was können Labels heute leisten?“
Arne Schumacher im Gespräch: Astrid Kieselbach (Universal), Stefanie Marcus (Traumton), Tobias Hoffmann (Klaeng Records)

11:00 Uhr        Diskussion
11:15 Uhr        Pause

11:35 Uhr        Götz Bühler:
Musikmarkt 4.0 – Was bringt die digitale Evolution für den Jazz?

Christian Rentsch:
Verändert der digitale Vertrieb den Jazz?

12:30 Uhr        Diskussion
13:30 Uhr        Mittagessen (Selbstzahler)


[1] SZ vom 9./10. Juni 2019

Foto: Das fürstbischöfliche Schloss, Sitz und Wahrzeichen der Westfälischen Wilhelms-Universität; von Dietmar Rabich, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35094633

LondonJazzNews: Rückblick auf 35. Radio Jazz Research-Tagung

RJR-Mitglied Sebastian Scotney schreibt in seinem Blog „LondonJazzNews“ über die 35. Radio Jazz Research-Tagung in Salzburg:

„The conferences of the Radio Jazz Research group provide a useful point of confluence between people promoting and presenting jazz – such as jazz broadcasters, festival and concert promoters – and current academic research. And this 35th session in Salzburg in October 2018 gave those of us outside the academic world a useful window into it.“

Der vollständige Artikel ist hier zu finden: http://www.londonjazznews.com/2018/10/report-35th-conference-of-radio-jazz.html?m=1

35. Arbeitstagung in Salzburg | 18. und 19. Oktober 2018: Improvisation. Neue Perspektiven

„Improvisation. Neue Perspektiven“ Tagungsprogramm

 Donnerstag, 18.10.2018: 15.00 Uhr – 18.15 Uhr

15:00 Uhr       Begrüßung durch Tina Heine, künstlerische Leiterin des Festivals „Jazz & The City“, und Bernd Hoffmann, Vorsitzender von Radio Jazz Research

15:15 Uhr       Michael Rüsenberg:
Heraus aus dem Jazz – Improvisation, eine Qualität des Lebens

15:45 Uhr       Diskussion
16:00 Uhr       Pause

16:15 Uhr       Gerhard Putschögl:
Paraphrasierendes Variieren als universelle musikalische und sprachliche Improvisation

16:45 Uhr       Diskussion
17:00 Uhr       Pause

17:15 Uhr       Iwan Wopereis:
What Experts think of Improvisation – a survey among RJR Members

17:45 Uhr       Diskussion
19:00 Uhr       Abendessen

Freitag, 19.10.2018: 10.00 Uhr – 13.00 Uhr

10:00 Uhr       Raymond MacDonald
Notes from the Psychology of Improvisation

10:30 Uhr       Diskussion
10:45 Uhr       Pause

11:00 Uhr       Klaus Frieler
Dig that Note – Die Weimar Jazz Database

11:30 Uhr       Diskussion
11:45 Uhr       Pause

12:00 Uhr       Georg Bertram
Man kann nicht Nicht-Improvisieren

12:30 Uhr       Diskussion
13:30 Uhr       Mittagessen

Wer nach Deutschland gegen Südkorea 0:2 noch bereit ist, über zwei Halbzeiten bzw. zwei Chorusse hinaus zu denken, der wurde am 27.6.18 um eine Erkenntnis reicher: die Volatilität des Gelingens der Löw-Mannschaft würde kein Jazzmusiker akzeptieren (und auch niemand unter seinen Hörern).
Selbst in einem Bereich, den die meisten für die Heimat der Improvisation halten, wo Improvisation als „Herzblut“ gilt, als „primäres Merkmal“, wäre das der Improvisation (und des Risikos) zuviel.
Gibt es eine bessere Voraussetzung für die RJR-Tagung „Improvisation. Neue Perspektiven“ in Salzburg?

Dahinter verbergen sich aber auch uralte Erkenntnisse: Improvisation ist viel älter als der Jazz, sie ist, wie Michael Rüsenberg zeigen wird, „eine Qualität des Lebens“. Er zieht eine Quersumme aus eigenen Recherchen vom Film, vom Fußball, von der Politik bis zur Chirurgie, wo ein HNO-Arzt sagt: „Wer die Ohrspeicheldrüse operieren will, muss improvisieren können.“

Iwan Wopreis (Open University NL) präsentiert eine brandaktuelle Studie unter RJR-Mitgliedern, in der er zeigen wird, „how you as a group of jazz experts regard improvisational expertise“.
Der bekannte Musikpsychologe Raymond MacDonald (University of Edinburgh) stellt Erkenntnisse aus seinem Bereich der Improvisationsforschung dar; er wird u.a. von Jazzmusikern in Glasgow berichten, die zu den TV-Bildern der WM 2018 improvisiert haben.

Was in einer Improvisation wirklich passiert, welcher Ton in welcher Kombination mit anderen erklingt, weiß keiner besser als Klaus Frieler. Er stellt die Weimar Jazz Database vor, eine Sammlung von 500 Jazzsoli, in der computer-gestützt analysiert werden kann wie nie zuvor.

Und schließlich Georg Bertram (FU Berlin). Der Philosoph verfügt, neben Alessandro Bertinetto, über die am besten ausgearbeitete Theorie der Improvisation. Sie führt weit, weit aus dem Jazz heraus. Bertram wird zeigen „Man kann nicht Nicht-Improvisieren!“.


Foto: Die Altstadt von Salzburg. Blick vom Mönchsberg auf die Festung Hohensalzburg und auf die Salzburger Altstadt. (Rechte: Free Art License 1.3)

Jazz & The City Salzburg steht unter dem Motto „Let’s Get Lost“

In einer Zeit, in der uns der Mut zum Abenteuer abhanden zu gekommen scheint, in der man sich von Trip Advisor sagen lässt, wohin man reisen mag, der Wetter-App mehr vertraut als der Nase im Wind, in der man Partner nach Filtern auf Portalen sucht und Spotify uns sagt, welche Songs unbedingt in die eigene Playlist gehören, lädt das Jazz & The City Festival unter dem Motto „Let’s Get Lost“ vom 17.-21.10.2018  ein, seine Filterblasen zu verlassen und sich treiben zu lassen.

Die 19. Ausgabe des Festivals für Jazz, World & Electronic Music wandelt die Salzburger Altstadt in eine Stätte der Ideen. Über 40 Orte werden an 5 Tagen von über 200 MusikerInnen aus aller Welt mit 100 Konzerten neu gestaltet – alle bei freiem Eintritt. Neben festen Programmpunkten gibt es eine Reihe „Blind Dates“ – Konzerte, bei denen oft bis kurz vor Beginn noch nicht feststeht, wer spielen wird.

Instinkt, Neugierde, Spontanität und ein offenes Herz für unerwartete Begegnungen mit Musik, guten Leuten und guten Orten sind die Ingredienzien für ein Festival, das man nicht so schnell vergisst!

Das vollständige Programm: salzburgjazz.com

Radio Jazz Research in Salzburg: Tagung

Radio Jazz Research lädt nach Salzburg ein

Am 18. und 19. Oktober trifft sich der Radio Jazz Research e.V. zu seiner 35. Arbeitstagung in Salzburg. Thema dort wird Improvisation sein. RJR-Mitglied Michael Rüsenberg hat ein Programm zusammengestellt, das Improvisation als ein Phänomen begreift, das sich auf viele (oder gar alle?) Lebensbereiche erstreckt. Wir werden uns dahingehend intensiv mit der Improvisation im Jazz beschäftigen, aber auch bewusst den Blick öffnen.

Die Tagung in Salzburg wird möglich durch eine Kooperation mit dem Festival „Jazz & The City“, das vom 17. bis 21. Oktober in Salzburg stattfinden wird. Tina Heine, RJR-Mitglied und künstlerische Leiterin des Festivals, unterstützt den Verein in der Realisierung der Tagung ganz erheblich. Dafür möchten wir ihr an dieser Stelle ausdrücklich danken!

Mitglieder von Radio Jazz Research können sich noch bis Ende Juli zur Tagung anmelden. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft im Verein hat, kann sich per Mail an hoffmann[at]radiojazzresearch.de wenden.

34. Arbeitstagung in Lübeck | 31. Mai bis 2. Juni 2018: Humor im Jazz

Gruppenfoto Lübeck, 01.06.2018

Bernd Hoffmann (Köln)
Das „swingende“ Zäpfchen des Cab Calloway. Humoristische Abbildungen im Musical Short der 1930er Jahre (Klicken für Details)

Mit dem Beginn der Tonfilm-Ära entwickelt sich ein kommerzielles Kurzfilm-Format, das neben anderen journalistischen Themenfeldern auch Repertoire der US-amerikanischen populären Musik abbildet. Die musikalische Bandbreite lässt sich auf bis zu zwanzig stilistische Repertoirefelder differenzieren. Diese Musical Shorts, in ihrer meist zehnminütigen Darstellungspraxis den heuten Videoclips durchaus ähnlich, basieren auf der gleichzeitigen Produktion von Bild und Ton. 14 größere Produktionsfirmen wie Columbia, Educational, Fox, MGM, Paramount, Pathé/RKO, Pathé, Universal und Warner Bros./Vitaphone beliefern bereits 1929 über 5000 Filmtheater der USA mit Tonfilmen.

Ein wenig beachtetes Repertoire im Produktionsfeld der Musical Shorts sind Animationsfilme, die heute teilweise zensiert, einen ausgiebigen Blick auf die problematische Darstellung von Musikerinnen und Musikern jener Zeit erlauben. Sowohl weiße als auch wenige schwarze Improvisatoren werden in ihren Jazz-Präsentationen überzeichnet und karikierend porträtiert. Vor allem bei der Vorstellung afro-amerikanischer Künstlern wie Cab Calloway, Fats Waller oder Louis Armstrong lässt sich ein starker rassistischer Einschlag beobachten: Unter dem Deckmantel des „Humors“  leben die Konventionen des Minstrelsy weiter, deren visuelles Markenzeichen – Blackface – den agierenden Improvisatoren im animierten Musical Short „übergestülpt“ wird. Diese optische Zuschreibung wird durch die teilweise clowneske Rezeption des frühen USA-Jazz verstärkt, die für die 1930er Jahre besonders typisch ist.

Götz Bühler
Der Witz und der Jazz

Konstantin Jahn
Jazzkritik: Jazz und die Humorlosigkeit seiner Anhänger

Odilo Clausnitzer
Vote Dizzy – Dizzy Gillespies Kampagne zur US-Präsdentschaftswahl 1964

Marcus Bartelt
Django Bates und der britische Humor. Eine Erkundung

Michael Rüsenberg
Jazz und Humor – Fundstücke entlang des Weges nach Lübeck